Start » Magnat Standlautsprecher Vergleich » Magnat Quantum 1009 Standlautsprecher Vergleich

Magnat Quantum 1009 Standlautsprecher Vergleich

Standlautsprecher Magnat Quantum 1009 S: Wunderkind

– Nachfolgend finden Sie die Ergebnisse unserer online Recherche! –

Magnat Quantum 1009 TestDie beliebte 1000er-Serie wurde von Magnat frisch überarbeitet. Die neuen überarbeiteten Modelle erkennen Sie am „S“ am Ende des Namen. Wir haben die beliebten 1009 S genau unter die Lupe genommen, um es auf die Qualitäten im Detail zu vergleichen.

*zur EMPFEHLUNG 2017: Canton GLE 490*

Standlautsprecher für alle Preisklassen

In regelmäßigen Abständen werden die erfolgreichen Quantum-Baureihen vom Audiospezialist Magnat überarbeitet. Diese Lautsprecherserien werden seit jeher in verschiedene Preisklassen aufgeteilt. So findet wirklich jeder das passende Modell bei diesem Hersteller. In der neuen überarbeiteten Serie 1000 sind aktuell der verglichene Standlautsprecher 1009 S, sowie die Kompaktbox 1003 S und der Center 1000 S erhältlich. Immer beliebter werden auch die Heimkino-Surroundsets. Wer sich ein solches zusammenstellen möchte, hat bei der Tiefbasserweiterung die Wahl zwischen den Quantum-Subwoofern 731A und 6725 A. Der Krösus der aktuellen Serie ist der Standlautsprecher des Typs 1009 S, welcher pro Stück stolze 2.250 Euro kostet. Ob der Kunde für diese Summe auch die erwartete Leistung bekommt, wird das AV-Magazin mit dem folgenden Vergleich herausfinden.

Lieferumfang und Inbetriebnahme

Bestandteile beim KaufBei der Magnat 1009 S handelt es sich um einen überaus großen Standlautsprecher, mit einer Höhe von 125 Zentimetern. Der Lautsprecher ist mit einem Stoff-Schutzgitter ausgestattet, welches durch seine außerordentliche Schalldurchlässigkeit den Zuhörer überzeugt. Dank der diskreten Magnetbefestigung sind keine störenden Haltebuchsen an der Schallwand zu erkennen, was den Standlautsprecher deutlich aufwertet. Bereits beim Auspacken der schweren Boxen fällt einem die Bedienungsanleitung positiv auf, welche keinerlei Fragen übrig lässt. Damit nicht sofort fettige Fingerabdrücke die Außenwand zieren, liefert der Hersteller ein paar weiße Stoffhandschuhe für den Aufbau mit. Dank den vier bereits vormontierten Gummifüßen hat der Lautsprecher einen soliden Stand, und eignet sich besonders für harte Bodenbeläge. Sollen die Lautsprecher dagegen auf einem eher weichen Boden, wie zum Beispiel einem Teppichboden aufgestellt werden, ist es sehr zu empfehlen, Metallspikes an die Boxen anzubringen. Diese sind im Lieferumfang enthalten. Aufgrund der sorgfältig gearbeiteten Gewindebuchsen ist es möglich, die Füße in kurzer Zeit auszutauschen. Damit die Kabel ungestört aus der Box auslaufen können, werden sie durch ein sehr robust gebautes Terminal geleitet.

Design und Materialqualität

Hochwertige VerarbeitungDie Magnat-Box wirkt mit einer Höhe von 1,25 Meter und einer Tiefe von 40 Zentimetern sehr voluminös. Dies spiegelt sich auch beim Gewicht wieder. Mit über 50 Kilogramm handelt es sich bei der 1009 S keinesfalls um ein Leichtgewicht. Dies spricht für die hohen Ansprüche des Herstellers an seine Produkte. Das hohe Gewicht rührt hauptsächlich von den schweren Holzwänden her, wie auch von den akustisch wertvollen Verdopplungen der Seitenwand. Eine echte Besonderheit ist die Stütze im Mitteltöner, die die Köperschall-Schwingungen zwischen Chassis und Gehäuse auffangen, und so den Klang rein halten soll.
Damit die Basswiedergabe ohne störende Ventilationsgeräusche ablaufen kann, wurden zwei großdimensionierte Bassreflexrohre mit strömungsoptimierten Öffnungen in der Rückwand verbaut. Der gesamte Korpus wurde mit einem hochglänzenden Lack überzogen, welcher dem Lautsprecher ein sehr dynamisches Design verleiht. Die Töner, Bassreflexrohre und das Kabelanschlussfeld wurden flächenbündig eingelassen, was nicht nur optische, sondern auch akustische Vorteile mit sich bringt.

Technische Daten und Ausstattung

FrequenzweicheDie Frequenzweiche im Herzen der Magnat Quantum 1009 S ist nach der Linkwitz-Riley-Berechnungsmethode abgestimmt. Damit liegt die Flankensteilheit der 1009 S bei 24 Dezibel pro Oktave, ein Spitzenwert im Vergleich zu anderen Modellen.
Zudem entfällt die Plus-drei-Dezibel-Amplitudenerhöhung bei der Übergangsfrequenz zwischen den verschiedenen Weichenzweigen. Für eine optimale Verarbeitung des Signals sorgen hochwertige Kupferspulen sowie Kunststoff-Kondensatoren aus Polypropylen. Damit eine perfekte Trennung des Signals erreicht werden kann, wurden die Bauteile für den Mittelhochton- und Basston-Zweig auf zwei getrennten Platinen verteilt. Die Innenverkabelung besteht aus einem sehr robusten Oehlbach-Kabel. Im Hochtonbereich kommt ein 30 Millimeter messender Kalottentöner zum Einsatz, welcher über eine breite Randaufhängung verfügt. Gemeinsam mit der Magnetbelüftung und der tiefen Eigenresonanz verspricht die leichte Polymer-Membran selbst bei hoher Lautstärke eine verzerrungsarme Wiedergabe. Eine massive Aluminium-Frontplatte, welche mit fein berechneter Schallführung ausgestattet ist, sorgt für eine optimale Ausbreitung des Schalls, besonders im Übernahmebereich zum Mitteltöner. Die Grenzfrequenz zu diesem liegt bei ungefähr 3.100 Hertz. Alles was darunterliegt wird über einen 17 Zentimeter großen Mitteltöner übertragen, dessen Konusmembran aus Keramik und Aluminium besteht. Die Basstöner der Box haben eine Höhe von 20 Zentimetern. Mithilfe des überaus flexibel gestalteten Aluminium-Druckgusskorbs und eines hinsichtlich der Verzerrung optimierten Magnetsystems mit Streufeldoptimierung ist es möglich, die Luftverwirbelungen und Kompressionseffekte stark zu minimieren. Durch den Kapton-Schwingspulenträger werden die Wirbelstromverluste bei beiden Basstönern zusätzlich stark reduziert. Zu guter Letzt ist eine effiziente Antriebsbelüftung von Nöten, um selbst bei hohen Belastungen eine ausreichende Kühlung der Schwingspulen-Kupferdrähte sicherzustellen. Durch all diese Maßnahmen liegt die Spitzenbelastbarkeit bei stolzen 620 Watt.

Klangqualität

Damit wir den Klang beurteilen können, legen wir zunächst das Album Hobo von Sara K. in den CD-Spieler. Dabei begeistern die KlangqualitätHigh End Standlautsprecher Magnat 1009 S besonders mit der erstklassigen Stimmwiedergabe, die sich durch eine gestochene Tonalität auszeichnet. Dank des hohen Auflösungsvermögens der Mittelhochton-Einheit gefällt die Darbietung der US-amerikanischen Sängerin durch einen unglaublichen Facettenreichtum. Der Hochtöner bereichert das Klangbild mit einer sehr feinen Zeichnung, die besonders die Klänge der Gitarre optimal zur Geltung bringt. Der Mitteltöner zeichnet eine authentische virtuelle Bühne, die den Konzertsaal ins eigene Wohnzimmer bringt. Um die tieffrequenten Qualitäten zu beurteilen, wechseln wir nun die CD. Doch auch hier kann der Standlautsprecher auf ganzer Linie überzeugen. Dank der ausreichend bemessenen Membranfläche zweier 20-Zentimeter-Tieftöner gibt die Magnat Quantum 1009 S selbst die aller tiefsten Bässe sehr konturiert und extrem dynamisch und flexibel wieder. Die Box des rheinischen Herstellers hat dabei stets alles im Griff. Dank der kräftigen Antriebe und der ausgezeichneten Abstimmung der Reflexe bereichern die beiden Tieftöner das Klangbild mit einer klaren Basswiedergabe, die bei jeglichen Lautstärken mit eindrucksvollem Druckvermögen und feurigem Temperament begeistert.

Fazit des Vergleichs

Magnat beweist mit der neuen Quantum 1009 S aufs Neue, welch ein präziser und geradliniger Klang aus einem Standlautsprecher tönen kann. Jeder Zuhörer kann fantastische musikalische Horizonte mit der Quantum überschreiten. Dank der sehr umfangreichen technischen Ausstattung und der herausragenden Klangqualität garantiert sie so beeindruckende Hörerlebnisse, und ist eine durchaus lohnenswerte Anschaffung.

*zur EMPFEHLUNG 2017: Canton GLE 490*

zurück zum Standlautsprecher Vergleich