Start » Allgemein » Standlautsprecher aufstellen – aber wie?
 

Standlautsprecher aufstellen – aber wie?

Aufstellen der Standlautsprecher – Nachfolgend finden Sie die Ergebnisse unserer online Recherche! –

Wer seine nächste Party mit wirklich gutem Sound ausstatten will, der wird die Hi-Fi Anlage aus dem Wohnzimmer wohl nicht nutzen können. Was man hier benötigt ist ein ausgewachsenen Home Entertainment System, welches aus mehreren verschiedenen Lautsprechern besteht.
Doch leichter gesagt als getan, auf was muss man eigentlich bei so einem High End System achten? Ist die Größe der Lautsprecher wichtig und kommt es auch auf die Wattzahl an? Nun ja, all diese Aspekte sind irgendwie von Bedeutung, weshalb hier einige Tipps kommen, die einen Kauf erleichtern sollen.

*zur EMPFEHLUNG 2017: Canton GLE 490*

Man benötigt eine persönliche PA Anlage

PA anstatt Hi-Fi – schon mal gehört? Die Erklärung: Bei einer HiFi Anlage geht es hauptsächlich darum die Tonwiedergabe akkurat und genau durchzuführen. So lässt sich im heimischen WohnzimmerWohnzimmer perfekter Genuss von Musik erreichen. Eine PA Anlage ist hingegen eher für die lauteren Töne zuständig, denn PA steht für Public Address, was bedeutet, dass sich PA Anlagen eher an ein größeres Publikum richten.
Wer auf einer Party guten Sound haben will, der muss laut genug spielen um Grundgeräusche wie Reden oder Husten übertönen. Dabei ist ganz offensichtlich, je mehr Gäste da sind, umso lauter muss natürlich auch die Musik spielen.

Das Zubehör, bzw. die Bestandteile einer PA Anlage sind:
– Subwoofer

Standlautsprecher aufstellen

Unser Sieger: Teufel 40 MK2

– Anschlusskabel
– Standlautsprecher
– Verstärker evtl. zusammen mit Mischpult
– Ständer für die Lautsprecher
– Eine Musikquelle wie ein DVD, CD Player oder ein Computer
Hat man nun all diese Komponenten zusammen, dann kann die nächste Party schon bald losgehen, vorher sollten jedoch noch einige Tipps und Ratschläge beachtet werden.

1. Tipp: Die Größe der Anlage muss passen

Die Größe der Lautsprecher ist wichtig, für die Größe der Veranstaltung. Besonders zwei wesentliche Aspekte spielen hier eine große Rolle. Zunächst muss einmal geklärt werden, wie viele Menschen sich auf der Party befinden werden. Denn Menschen haben einen großen Einfluss auf die Akustik eines Raumes. Die Größe des Raums ist darüber hinaus genauso bei der Wahl der Lautsprecher wichtig. Handelt es sich eher um kleinere Feiern wie mittelgroße Geburtstage oder Hochzeiten, dann genügen ein bis zwei Subwoofer. Für Veranstaltungen wie Konzerte oder Zeltveranstaltungen sollten mindestens vier Subwoofer und sechs Mittel-Hochton Lautsprecher vorhanden sein, um einen optimalen Klang gewährleisten zu können. Die Anzahl der Lautsprecher ist natürlich beliebig erweiterbar, dabei ist nur zu beachten, dass je mehr Lautsprecher vorhanden sind, umso mehr Verstärker werden auch nötig.

2. Tipp: Mischpult oder Vorverstärker – die Qualität muss stimmen

Die Musik auf einer Party durchläuft immer mehrere Stationen, bis sie letztendlich beim Hörer ankommt. Diese Stationen sind: Es beginnt bei der Musikquelle, bei der elektronische Signale an einen Vorverstärker weitergeleitet werden. Anschließend folgt Standlautsprecher steht auf dem Bodendie Endstufe, bis das Signal dann bei den Lautsprechern ankommt. Da hier recht viele Elemente zusammenspielen müssen, sollten die Komponenten möglichst gut aufeinander abgestimmt sein.
Die Vorstufe, auch Vorverstärker genannt ist sozusagen die Schaltzentrale einer PA Anlage. An diese Geräte wird die Programmquelle angeschlossen. Der Vorverstärker bereitet dann die eingehenden Signale so auf, dass der Endverstärker diese Signale verarbeiten kann. Genauer bedeutet dies, dass der Vorverstärker die Signale moduliert und zwar in einen Spannungs- und Wechselstromwiderstandsbereich den der Endverstärker dann nutzen kann. Die Vorstufe ist außerdem zur Regulation der Lautstärke da.
Anstelle von einem Vorverstärker kann man auch ein Mischpult mit integrierter Vorstufe nutzen. Da die einzelnen Komponenten optimal gesteuert werden können, ist der Einsatz eines Mischpults sehr professionell. Doch das Bedienen eines Mischpults verlangt dem Nutzer ein bisschen Übung ab. Diese Mühe wird dann jedoch mit optimalem Klang belohnt. Bedenken sollte man allerdings, dass das Mischpult alle Quellen verantwortet, egal ob Ausgang oder Eingang. Außerdem bildet der Verstärker das Zentrum jeder Party Anlage, weshalb für dieses Gerät etwa dreißig Prozent des Gesamtbudgets eingeplant werden sollten.

3. Tipp: Endverstärker sorgen für die nötige Power bei den Lautsprechern

Die elektrische Spannung, die von dem Vorverstärker abgegeben wird ist nicht ausreichend um einen Lautsprecher zu betreiben, denn gerade bei PA Anlagen ist hier eine hohe Leistung nötig. Deshalb muss der Vorverstärker an einen Endverstärker angeschlossen werden. Das auch als Endstufe bezeichnete Gerät verstärkt dann das Signal in einen Spannungsbereich, mit dem der Lautsprecher arbeiten kann. Das heißt in einem Bereich der die Membran in Bewegung setzen kann.
Bei PA Anlagen kommen häufig mehrere verschiedene Lautsprecher zum Einsatz, die wiederum ihre jeweilige Leistung vom Verstärker verlangen. Es gilt also wieder, je mehr Lautsprecher betrieben werden, umso mehr Endstufen werden nötig. Es gibt hier jedoch auch eine Kombination aus Endstufe und Vollverstärker in einem Gerät, was gewisse Vorteile bietet. Zum einen sind diese Modelle meist günstiger als zwei Einzelgeräte und zum Anderen benötigt ein integrierter Verstärker nicht so viel Platz.
Wenn man jedoch beabsichtigt, seine Anlage irgendwann zu erweitern, dann sollte man lieber zwei einzelne Geräte kaufen, denn hier ist man bei der Kombination der Modelle dann flexibler. Die Verstärker können so, mit der für ihre Zwecken passenden Leistung, zusammen gestellt werden.

*zur EMPFEHLUNG 2017: Canton GLE 490*

4. Tipp: mobile DJ´s und Anfänger sollten Aktivboxen kaufen

Speziell wenn die Party Anlage öfter ihren Standort wechseln soll, wie beispielsweise bei mobilen DJ´s, dann lohnt sich die Anschaffung von hochwertigen Aktiv Lautsprechern. Da diese Lautsprecher über einen integrierten Verstärker verfügen, können diese direkt an die jeweilige Quelle wie MP3, oder CD Player angeschlossen werden. Das ist auch der Grund, warum die Aktiv Lautsprecher für Einsteiger geeignet sind, sie sind unkompliziert und lassen sich einfach aufstellen. Des Weiteren können auch diese Lautsprecher vom Mischpult angesteuert werden.

5. Tipp: die passenden Mittel-Hochtöner sind Pflicht für einen guten Sound

Hoch und MitteltönerDie Lautsprecher sind natürlich äußerst wichtig für einen guten Klang. In der Regel setzt man hier auf ein 2.1 System. Ein solches Lautsprechersystem besteht also aus zwei oder mehreren leistungsstarken Stereo Lautsprechern zusammen mit einem Subwoofer. Die normalen Boxen werden dann Mittel-Hochtöner genannt, da sie den hohen Frequenzbereich abdecken.
Soll es eine Partyanlage sein, so sollte man auch darauf achten, dass die Lautsprecher robust und widerstandsfähig sind. Damit ist natürlich in erster Linie das Gehäuse gemeint, dieses sollte ein Anrempelt oder einen unsanfteren Transport problemlos überstehen können.
Des Weiteren muss man darauf achten, dass die Membranen der Lautsprecher fest aufgehängt sind. Das heißt also, dass der Rand der Membran nicht mit einer weichen Gummisicke befestigt sein soll, sondern mit verstärkter Pappe. Daraus ergibt sich der Nachteil, dass der Lautsprecher auf leise Signale nicht mehr so gut reagiert, was jedoch bei einer Partyanlage nicht störend ist. Dieser Umstand ist eher bei einer Heimkino Anlage wichtig. Bei Partys ist die Musik ja meistens laut, also stört dieser Nachteil nicht. Durch die harte Aufhängung wird die Membran dann widerstandsfähiger gegen besonders laute Pegel. Man kann also aufdrehen ohne Angst um die Boxen zu haben.

6. Tipp: Der Subwoofer sorgt für die Bässe

Beim Subwoofer gelten ähnliche Kriterien wir bei den Lautsprechern. Er muss robust sein und unempfindlich gegen Stöße. Gut klingen muss er natürlich auch, weshalb man darauf achten sollte, dass man ein hochwertiges Modell kauft. Ordentliche Subwoofer können eine Frequenz ab 30 Hertz wiedergeben.

7. Tipp: Watt ist nicht gleich Watt – nicht täuschen lassen

Dieser Tipp gilt sowohl für Subwoofer, Verstärker und auch für die Lautsprecher. Die Watt Angabe gibt an, welche Leistung ein Lautsprecher umsetzen, bzw. welche Leistung ein Verstärker abgeben kann.
Um Kunden anzulocken überbieten sich Hersteller gerne mit den Wattzahlen ihrer Geräte. Die Wattzahl sagt jedoch lediglich etwas über die mögliche Leistung der Lautsprecher aus, mit der Klangqualität hat das überhaupt nichts zu tun. Außerdem variieren die Messmethoden hier sehr stark, weshalb die Angaben der Hersteller meist wenig aussagekräftig sind.
Was für den Klang wirklich wichtig ist, ist der Wirkungsgrad der Lautsprecher. Denn der Wirkungsgrad beschreibt, welcher Anteil von zugeführter Energie, tatsächlich vom Lautsprecher in Schallwellen umgewandelt wird. Das bedeutet also, um einen Lautsprecher mit einem sehr hohen Wirkungsgrad bei guter Lautstärke optimal betreiben zu können, benötigt der Verstärker weniger Leistung als bei einem Lautsprecher mit einem niedrigeren Wirkungsgrad. Angegeben wird der Wirkungsgrad immer in Dezibel.

8. Tipp: Hi-Fi Anlagen sollten bei größeren Partys geschont werden

Bei einer größeren Party sollte man seine Hi-Fi Anlage, beispielsweise aus dem Wohnzimmer nicht benutzen. Es wurden ja Lautsprecher Im Wohnzimmerschon einige Unterschiede zwischen einer Party Anlage und einer PA Anlage erwähnt, so beispielsweise, dass die Verstärker und die Lautsprecher bei HiFi Anlagen nicht auf allzu große Lautstärken ausgerichtet sind.
Bei einer Partygröße von über dreißig Personen, sollte keine Hi-Fi Anlage mehr genutzt werden, denn bei zu großer Lautstärke über einen langen Zeitraum, können die empfindlichen Lautsprecher der Anlage im schlimmsten Fall Schaden nehmen.

9. Tipp: Die Qualität der Kabel muss passen, damit eine gute Verbindung zustande kommt

Wie immer, kommt es hier auf das schwächste Glied an. So kann der Klang einer guten Anlage an dem verwendeten Kabel scheitern. Diese sollten hochwertig sein und es muss auf den Durchmesser geachtet werden. Generell kann man beachten, je länger ein Kabel sein soll, desto dicker sollte auch sein Durchmesser sein. Die Materialien müssen hochwertig sein und im besten Fall bestehen Lautsprecherkabel aus verdrillten Kupferdrähten. Ebenso sollten die Audiokabel zur Verbindung der Verstärker von guter Qualität sein. Der Subwoofer muss mit speziellen noch dickeren Subwooferkabeln angeschlossen werden.

10. Tipp: Solide und sicher aufstellen!

Die Anlage muss natürlich nicht nur aus Sicherheitsgründen optimal aufgestellt werden. Denn die verschiedenen Lautsprecher haben unterschiedliche Abstrahl-Eigenschaften. So sollten die Boxen beispielsweise in verschiedenen Höhen aufgestellt werden. Solide Lautstärker sind sehr standfest und können perfekt auf die Gegebenheiten der Räume eingestellt werden.
Die tiefen Basslautsprecher sollten immer möglichst weit untern platziert werden und die Mittel-Höhenlautsprecher gehören etwa auf Kopfhöhe der Gäste. Stehen die Lautsprecher nicht richtig, so können sie unter anderem unangenehm laut sein, wenn man sich direkt davor befindet, währen man weiter entfernt kaum noch etwas hört.
Diese zehn Tipps sollten geholfen haben, die richtigen Boxen für seine nächste Party zu wählen. Es werden mittlerweile auch sehr gute Komplettsets angeboten, bei denen man sich nicht mit den einzelnen Komponenten beschäftigen muss. Für absolute Einsteiger kann das eine sehr gute Alternative sein.
Bei dem Online Shop Amazon sind nahezu alle hochwertigen Lautsprecher, Mischpults oder Player verfügbar. Die einzelnen Preise der Geräte lassen sich bei Amazon sehr gut vergleichen und der Versand ist kostenfrei. Alle namenhaften Hersteller wie Panasonic, Canton, Bose, Teufel oder Samsung sind hier vertreten und im Zweifel sollte immer auf ein Markenprodukt gesetzt werden.

*zur EMPFEHLUNG 2017: Canton GLE 490*

zurück zu unserem Standlautsprecher Vergleich 2016/a>