Start » Allgemein » SACD Player für Standlautsprecher
 

SACD Player für Standlautsprecher

Auswahl SACD Player für den Standlautsprecher – Nachfolgend finden Sie die Ergebnisse unserer online Recherche! –

Viele Menschen interessieren sich dafür, was man denn nun wirklich alles benötigt um SACDs in gutem Surround Sound wiederzugeben. Hier folgen einige nützliche Tipps, die die richtige Wahl erleichtern sollen.

Der richtige SACD Player

Es gibt eine ganze Reihe von Playern, hier werden jedoch nur die günstigeren Produkte genannt, denn Einsteiger werden wohl nicht schon zu Beginn ein kleines Vermögen ausgeben wollen.

SACD Player für Standlautsprecher

Unsere Empfehlung: Pioneer PD-30

In erster Linie sind günstige SACD Player meist DVD Player und nach so einem Gerät sollte man sich auch umsehen. Der Hersteller Pioneer bietet beispielsweise schon seit längerer Zeit einen DVD Player unter 200,00 Euro an, der in der Lage ist SACDs abzuspielen. Denon ist ein weiterer Hersteller, der verschiedene DVD-Player anbietet. Diese unterscheiden sich im Bedienkomfort und der Ausstattung, für SACD sind sie jedoch geeignet. Beim Kauf sollte auf das SACD Logo geachtet werden, dieses sagt aus, dass die Geräte für die Surround Sound Wiedergabe bestimmte Ausgangsbuchsen besitzen. Für Einsteiger sind diese Geräte für den Klang absolut ausreichend, vielmehr sollte man prüfen ob der Nutzer auch mit der Bedienung zurechtkommt. Denn manche Geräte lassen sich sehr komfortabel bedienen, wenn ein Video Bildschirm angeschlossen wird.
Merkwürdigerweise sind die sehr teuren High End Geräte oft nicht Surround-fähig. Deshalb raten wir dazu, immer einen Player zu wählen, der Surround-fähig ist, denn nur dann kann ein guter Klang gewährleistet werden.

*zur EMPFEHLUNG 2017: Canton GLE 490*

Die Lautsprecher und die Verstärker

Bei den Verstärkern und den Lautsprechern kommt es darauf an, was man bisher bevorzugte. Denn diese Vorlieben werden sich auch beim Surround Sound widerspiegeln, weshalb man sich für Verstärker und Lautsprechersysteme entscheiden sollte, die ähnliche Eigenschaften, wie die bisherigen Lautsprecher besitzen. Genauso können aber auch die bestehenden Boxen ergänzt werden, am besten lässt man sich hier im Fachhandel beraten was möglich ist, oder man holt sich weitere Informationen aus dem Internet.
Anschlüsse des SACD PlayerWeiß man, welcher Lautsprecher Typ man ist, so kann ein passender Multikanal Verstärker gewählt werden.
Wie so oft, gibt es natürlich auch die Verstärker in allen möglichen Preisklassen. Wir sind jedoch der Meinung, dass guter Surround Sound auch ohne große Investitionen klappen kann. Es gibt durchaus gute und günstige Geräte, die Finger sollte man aber von Komplettsets aus den Discounterläden lassen.
Um das Lautsprechersystem für das Home Cinema dann aufzustellen, sollte man sich an die Angaben der Hersteller halten, da diese ihre Lautsprecher am besten kennen. Somit wissen sie natürlich auch, in welchen Positionen die Lautsprecher besonders gut klingen. Das Gute am Surround Sound ist, dass der Hörer sich nicht zwangsläufig vor den Geräten, also im Sweet Spot, befinden muss, da das Abstrahlverhalten beim Surround Sound weitaus größer ist, als beim Stereo Klang.

Der LFE

Oft stellt der sechste Kanal, welcher LFE oder Low Frequency Effect genannt wird, einer 5.1 Surround Hi-Fi-Anlage ein Problem dar.
Wie der Name schon aussagt, ist dieser Kanal für die Übertragung von tieffrequenten Effekten zuständig. So wie beispielsweise im Heimkino bei Filmen mit dumpfen Passagen. Dieser Subwoofer dient aber nicht nur den Effekten bei Filmen, sondern wird auch bei speziellen Klängen von Musik in Gang gesetzt.
Verwirrend kann es spätestens dann werden, wenn der Subwoofer auch zur Unterstützung des Tieftonbereichs der anderen fünf Boxen herangezogen wird. Gerade bei Lautsprechersets mit geringen Gehäuseabmessungen ist dies oft der Fall und dann stellt sich die Frage: Soll der Subwoofer den LFE Kanal übertragen oder soll er auch bei der Wiedergabe der fünf normalen Kanale mitarbeiten?

Nun das variiert auch mit den persönlichen Vorlieben, aber grundsätzlich sollte der LFE ein Effektkanal bleiben. Dies vereinfacht die Angelegenheit unter anderem zusätzlich, denn man kann den Subwoofer zur Unterstützung der fünf weiteren Lautsprecher nutzen oder ihn komplett weglassen. Für den Einstieg ist das sogar eventuell die beste Lösung.

Wo sollte man kaufen?

Bei den meisten Geräten handelt es sich um Produkte, die gut zu bekommen sind. Auch wenn nicht alle Fachhändler die jeweiligen Geräte vorrätig haben, so lohnt sich ein Besuch beim Fachhändler trotzdem. Denn dieser kann hervorragend aufklären und beraten. Des Weiteren können die Modelle auf Bedienbarkeit und Klang verglichen werden, was beim Internetkauf nicht der Fall ist.

*zur EMPFEHLUNG 2017: Canton GLE 490*

Abgesehen davon, lässt sich aber beim Onlinekauf meist der eine oder andere Euro sparen. Gerade der Online Händler Amazon hat ein sehr breites Segment und hier sind alle namenhaften Hersteller wie Samsung, Teufel, Bose, Panasonic, Blaupunkt oder Canton vertreten. Die Lieferung der Produkte erfolgt in der Regel versandkostenfrei und sollte ein Nutzer mit seinem Kauf überhaupt nicht zufrieden sein, so bieten die meisten Händler auch ein Rückgaberecht an.

zurück zum Standlautsprecher Vergleich 2016